Guck mal, wer da bloggt ! (Teil 3) - Die Blogosphäre der ehrenamtlichen Bodendenkmalpfleger unter der Lupe

Bloggen als ehrenamtliche/r Bodendenkmalpfleger/in (Foto: wikimediaimages via pixabay.de)
Bloggen als ehrenamtliche/r Bodendenkmalpfleger/in (Foto: wikimediaimages via pixabay.de)

Jürgen Krakor, ehrenamtlicher Bodendenkmalpfleger in Mecklenburg-Vorpommern, machte mich nach der Veröffentlichung des 2. Teils der kleinen Serie dankenswerter Weise auf die Seite www.bodendenkmalpfleger.de aufmerksam. Dieses gab mir den Anlass weiter die archäologische Blogosphäre zu betrachten und zwar nun im Hinblick auf die Aktivitäten von Laien und Ehrenamtlichen. Gemeint sind hiermit Personen, die ihrem Interesse an Archäologie und Geschichte auf legalem Wege nachgehen, also mit den Denkmalämtern zusammenarbeiten, eine Nachforschungsgenehmigung besitzen oder in Vereinen tätig sind.

Von einer Aufnahme in die Liste sind dagegen Personen ausgenommen, die weniger von wirklichem Interesse an der Geschichte und Archäologie motiviert, sondern vielmehr vom "Kick des Findens" getrieben sind. Immer wieder werden von diesen gesetzliche Bestimmungen verletzt, Fundstellen undokumentiert vernichtet und somit die Erforschung von wissenschaftlichen Fragestellungen unmöglich gemacht. 

Blog der ehrenamtlichen Bodendenkmalpfleger in Mecklenburg-Vorpommern Der Blog wurde 2015 gegründet mit der Zielsetzung die Aktivitäten von ehrenamtlichen Bodendenkmalpflegern öffentlich sichtbar zu machen. Jürgen Krakor ist laut Impressum der Betreiber und hat bisher die meisten Beiträge verfasst; weitere Posts stammen von Carsten Schmold und Prof. Dr. Horst Keiling. Ausdrücklich sind Ehrenamtliche aus der ganzen Bundesrepublik zur Mitwirkung eingeladen, allerdings hält sich die Beteiligung derzeit noch in Grenzen. 
Scherben, Steine, Wüstungen... Seit Juni 2015 berichtet Biggi Schroeder,  ehrenamtliche Mitarbeiterin der HessenArchäologie in Ihrem Blog über ihr Hobby. Sie führt regelmäßig Feldbegehungen mit Funddokumentation, Einzelfundeinmessungen per GIS, Kartierung und Bericht auf mittelalterlichen Wüstungen im Landkreis Groß Gerau durch. Ihre Beiträge drehen sich um die Themen Ehrenamt in der Archäologie und der Denkmalpflege, Siedlungs- und Landschaftsarchäologie sowie Kulturgüterschutz. 
Hobby: Ausgrabung. Blog von Gerd Lübbers Seit über 25 Jahren ist Gerd Lübbers, pensionierter Kriminalbeamter als Helfer bei Ausgrabungen tätig. Auf seiner Homepage berichtet er über seine bisherigen Teilnahmen an Grabungsprojekten und informiert Interessierte über Möglichkeiten zur Mitwirkungen.
Umgeflügt. Sammlung Robert Bollow Unter dem Pseudonym "Lesefunde Blaubeuren" präsentiert und bespricht Robert Bollow in seinem Blog Oberflächenfunde aller Zeitstellungen aus seinen Feldbegehungen.
Blog der Bergischen Historiker Auf der Website der "Bergischen Historiker" , einer Vereinigung ehrenamtlich tätiger Mitarbeiter der Rheinischen Landesamtes für Bodendenkmalpflege bloggt Pascal Geiger zu verschiedenen Themen von Denkmalpflege und Ehrenamt.
Haithabu-Tagebuch In seinem Blog informiert Kai-Erik Ballak über das Wikingermuseum Haithabu (Schleswig-Holstein, Kr. Schleswig-Flensburg) und über seine ehrenamtlichen Aktivitäten für das Freilichtmuseum.

... und auch hier wieder der Hinweis: Sollte ich irgendein Blog aus diesem Zusammenhang nicht genannt haben, bitte ich um Mitteilung. Die Liste wird ergänzt.

 

Fazit: Es ist kaum zu übersehen, dass die Blogosphäre der Ehrenamtlichen eher dünn bestückt ist. Jürgen Krakor schreibt auf der Homepage ganz treffend: "Ehrenamtliche Bodendenkmalpfleger leisten in vielen Bundesländern mit glühendem Engagement einen unverzichtbaren Beitrag zur Wahrung unserer Geschichte und zum Schutz unserer Kulturgüter. Diese von der Archäologie hoch geschätzte Tätigkeit findet für die Öffentlichkeit jedoch eher im Verborgenen statt, (...)". Nicht nur die Mitwirkung von Laien in der denkmalpflegerischen Praxis ist äußerst hilfreich. Auch die Berichte über ihre Tätigkeit können helfen ein realistisches Bild von Archäologie und Bodendenkmalpflege zu zeichnen. Bloggende ehrenamtliche Mitarbeiter/innen leisten somit zusätzlich zu ihrer Arbeit einen wertvollen Beitrag zur Öffentlichkeitsarbeit.

Kommentar schreiben

Kommentare: 3
  • #1

    Robert Bollow (Mittwoch, 13 April 2016 13:00)

    Tja, warum sind wir so wenige? Vielleicht gehöre ich mit meinen fast 57 Jahren zu einer aussterbenden Zunft, und es werden noch weniger oder ich darf mich zu den Pionieren einer neuen, jungen Generation von Ehrenamtlichen zählen, die diesen Weg beschreiten. Der zweite Gedanke ist mir entschieden lieber. Danke für das Interesse an meinem blog. R.Bollow

  • #2

    Gerd Lübbers (Sonntag, 18 Juni 2017 13:23)

    Hallo, sehr geehrte Frau Dr. Zerres,

    Ihr Name als fleißige Bloggerin ist mir erstmals vor einem Jahr in den Blogs Ihres Kollegen Dr. Schreg und von B. Schroeder aufgefallen, einige wenige Ihrer Beiträge habe ich auch schon mit großem Interesse, Gewinn und Zustimmung gelesen.
    Aber erst jetzt komme ich dazu, auch auf Ihrer Seite nachzusehen und zu lesen - sie gefällt mir außerordentlich! Und plötzlich entdecke ich meine kleine Homepage in Ihrer Liste vom April 2016 zur Blogosphäre der ehrenamtlichen Bodendenkmalpfleger! Ich freue mich sehr darüber und danke Ihnen ganz herzlich!
    Die zitierte Meinung von J. Krakor und Ihr Fazit bestärken mich darin, auch als 66-Jähriger weiterhin an Grabungen – und damit an der archäologischen Forschung - teilzunehmen und über die ehrenamtliche Mitwirkung von Laien in der denkmalpflegerischen Praxis zu berichten.

    Mit freundlichem Gruß,
    Gerd Lübbers

  • #3

    Jutta Zerres (Montag, 19 Juni 2017 17:19)

    Sehr geehrter Herr Lübbers,

    Danke für das Lob! Ich wünsche Ihnen weiterhin viel Freude beim Ausgraben und beim Bloggen darüber.

    Herzlichst
    Jutta Zerres