Museum/Ausstellung

Angetäuscht. Zur Ausstellung "Bewegte Zeiten. Archäologie in Deutschland" in Berlin

Lizenz: CC0 via Pixabay.de
Lizenz: CC0 via Pixabay.de

Am 21.9.2018 wurde die Ausstellung "Bewegte Zeiten - Archäologie in Deutschland" im Martin-Gropius-Bau zu Berlin eröffnet. Gezeigt werden die Neufunde aus den vergangenen 20 Jahren Ausgrabungen von der Steinzeit bis ins 20. Jahrhundert. Organisiert wurde die Schau vom Berliner Museum für Vor- und Frühgeschichte in Zusammenarbeit mit dem Verband der Landesarchäologen. Jedoch beschränken sich die Ausstellungsmacher nicht auf eine reine Präsentation von Highlights, wie es in den vorherigen Schauen unter dem Titel "Archäologie in Deutschland" der Fall war. Der Anspruch ist viel höher, denn das Ganze steht diesmal unter einem Oberthema und ist in vier Segmente unterteilt. "Bewegte Zeiten" möchte anhand der vier Themen Mobilität, Konflikt, Austausch und Innovation (...) mit über 1000 Exponaten die Folgen überregionaler Interaktion auf persönlicher, wirtschaftlicher und kultureller Ebene erfahrbar ..." machen, so die Beschreibung auf der Website der Stiftung "Preußischer Kulturbesitz". Daher ist die Ausstellung auch nicht chronologisch geordnet, sondern thematisch. 

mehr lesen 0 Kommentare

Naumachie - Die Inszenierung der ruhmreichen Vergangenheit. Ein Beitrag zur Blogparade #DHMMeer

"La naumaquiao" (Öl auf Leinwand). So stellte sich der spanische Maler Ulpiano Checa eine inszenierte Seeschlacht im Amphitheater vor. Foto: Wikimedia Commons, gemeinfrei.
"La naumaquiao" (Öl auf Leinwand). So stellte sich der spanische Maler Ulpiano Checa eine inszenierte Seeschlacht im Amphitheater vor. Foto: Wikimedia Commons, gemeinfrei.

Das Meer und die Römer - dieses Thema alleine liefert schon eine unüberschaubare Fülle von Stoff zu #DHMMeer. Die Zahl der Implikationen würde schon eine eigene Blogparade rechtfertigen. Schließlich reichte das Imperium romanum in seiner größten Ausdehnung 117 n. Chr. vom Atlantik bis zum Schwarzen Meer und von der Nordsee bis zum Mittelmeer. Letzteres nannten die Römer "mare nostrum", unser Meer, da es vom römisch beherrschten Gebiet  vollständig umschlossen wurde. 

 

mehr lesen 3 Kommentare

Guck mal, wer da bloggt! (Teil 5) - Der Blog des Landesmuseums Württemberg

Blick in den Innenhof des Alten Schlosses Stuttgart, in dem das Landesmuseum Württemberg untergebracht ist (Foto: maxmann via pixabay.de)
Blick in den Innenhof des Alten Schlosses Stuttgart, in dem das Landesmuseum Württemberg untergebracht ist (Foto: maxmann via pixabay.de)

Neu in der musealen Blogosphäre ist der Blog des Landesmuseums Württemberg (LMW-Blog) in Stuttgart. Seit Dezember 2017 berichtet ein Team aus Mitarbeitern zu allen möglichen Themen rund um die Arbeit des Hauses. Die Selbstdarstellung des Autorenkollektivs ("Über uns")  ist  bemerkenswert: "Wir kommen aus unterschiedlichen Städten und Ländern, sprechen verschiedene Sprachen, haben zahlreiche Interessen und arbeiten in vielfältigen Bereichen."  Gemeinsam sei ihnen "...die Leidenschaft für die Museumsarbeit, die Geschichte Württembergs und die Objekte ...", mit denen sie arbeiteten, die sie erforschten und für das Publikum zugänglich machten.  Die Leserschaft wird ausdrücklich zur Interaktion in Form von Kommentaren und Fragen sowie zum Abonnieren und zum Teilen der Beiträge auf unterschiedlichen Social Media-Plattformen (YouTube, Facebook, Twitter, Instagram, Google+) des LMW. Obwohl der Blog erst seit wenigen Monaten besteht, enthält er bereits eine bemerkenswerte Anzahl von Beiträgen, die Freude am Weiterlesen wecken und natürlich zum Besuch des Museums einladen. Aus meiner Sicht ist der Blog des LMW ein gelungener Einstieg in die museale Blogosphäre.

mehr lesen 0 Kommentare

Lucius Poblicius und die große Kirche gegenüber von McDonald's - Ein Beitrag zur Blogparade: "Mein Kulturblick!“ #KultBlick

Köln, museum, Dom, Gotik, Roncalliplatz
Roncalliplatz mit Dom und dem Römisch-Germanischen Museum (Foto: R. Arentz)

Da ruft ein archäologisches Museum zur Blogparade auf und bisher ist kein Beitrag aus der Feder eines Archäologen/einer Archäologin bzw. einer Institution dabei. Das ändere ich jetzt mal. Mein #kultblick ist - wie kann es anders sein - ein archäologischer.  Als ich den Aufruf zur Blogparade las, kamen mir spontan Kindheitserlebnisse in den Sinn, die meinen Blick auf Kultur, sprich: Archäologie entscheidend geprägt haben. Dabei spielen mein Vater, die Stadt Köln mit ihrer berühmten "großen Kirche gegenüber von Mc Donald's"  und das Römisch-Germanische Museum eine zentrale Rolle. In diesem Beitrag geht es um den gerade entdeckten Blick auf Kultur und um das, was das Erwachsen werden und Professionalisierung der Perspektive verändert hat. Es geht also um Entdecktes, Verlorenes, Wiedergefundenes oder Gewandeltes.

 

mehr lesen 2 Kommentare

Parforceritt durchs Paradies - Zur Ausstellung: "Iran. Frühe Kulturen zwischen Wasser und Wüste" in der Bundeskunsthalle Bonn

Rollsiegel Iran
Umzeichnung eines Rollsiegels an einer Wand der Ausstelllung (Foto: Jutta Zerres)

Wer nicht gerade Vorderasiatische Archäologie studiert hat, dem  dürfte beim Stichwort "Antike Kulturen des Iran" nicht allzu viel einfallen. Man erinnert sich bestenfalls an die Perserkriege, von denen in grauen Vorzeit einmal im Geschichtsunterricht die Rede war.  Die Bonner Ausstellung schließt die Wissenslücke und nimmt den Besucher mit auf einen wahren Parforceritt durch rund 8000 Jahre Kulturgeschichte "zwischen Wasser und Wüste" . Die Reise beginnt im 8. Jahrtausend v. Chr. mit der Sesshaftwerdung des Menschen und endet mit dem Aufstieg der Achämeniden im 1. Jahrtausend v. Chr.  Den Rahmen bilden die naturräumlichen Gegebenheiten des Iran. Das von Gebirgen umschlossene Land zeichnet sich durch landschaftliche Extreme aus: Eisige Gebirge und heiße Wüsten. Dazwischen befinden sich immer wieder Zonen, die günstige Bedingungen für das Leben der Menschen und deren kulturelle Entfaltung boten, z. B. in Tälern, an Rändern der Wüste oder am Ufer des Kaspischen Meeres. Die Abgeschiedenheit sorgte für Schutz vor Eroberungen und begünstigte die Entstehung kultureller Eigenheiten. Die Ausstellung ist das Ergebnis einer der dreieinhalbjährigen Zusammenarbeit der Bundeskunsthalle und des Nationalmuseums des Iran und der Iranian Cultural Heritage, Handicrafts and Tourism Organization. 

mehr lesen 0 Kommentare

Kontakt

Dr. Jutta Zerres

Mainzer Str. 12

55252 Mainz-Kastel

+49 (0)6134/60 18 21

+49 (0)151/22 84 08 10

info@archaeozeit.de

www.archaeozeit.de

@archaeozeit auf Twitter